Text drucken Weiter empfehlen

Stellungnahme des HKSH–BV e.V. zu der Petition „Wir fordern die Wahrung von Patienteninteressen bei der Beurteilung von Krebsstudien durch den G-BA“

Die Patientenvertretung ist eine der zentralen Aufgaben der Krebs-Selbsthilfe, so auch des HKSH–BV e.V. und seiner Mitgliedsverbände. In den Gremien des Gemeinsamen Bundesausschusses beraten wir beispielsweise mit ca. 30 Patientenvertretern mit.
Aus aktuellem Anlass geht das HKSH–BV auf die Begründung der Petition “Wir fordern die Wahrung von Patienteninteressen bei der Beurteilung von Krebsstudien durch den G-BA” ein, die im Nachgang zum Beschluss des G-BA bezüglich des Wirkstoffs Palbociclib ins Leben gerufen wurde. Die dazu angeführte Begründung enthält inhaltliche Unstimmigkeiten, die das HKSH–BV als vertretene Patientenorganisation in seiner Stellungnahme korrigierend klarstellen möchte.

Die gesamten Beratungen zur Beschlussfassung von Palbociclib wurden von einer themenbezogenen Patientenvertreterin vom BRCA-Netzwerk e.V. – Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs begleitet. Die Benennung der Patientenvertreterin erfolgte über die BAG SELBSTHILFE, die wiederum im Auftrag des Deutschen Behindertenrates (DBR) benennt. Das BRCA-Netzwerk ist zudem Mitglied im Haus der Krebs-Selbsthilfe–Bundesverband e.V., welcher als Dachverband von neun Bundesverbänden der Krebs-Selbsthilfe 76% aller Krebserkrankungen vertritt. Sowohl das HKSH-BV als auch das BRCA-Netzwerk sind gemeinnützig und stehen unter der Schirmherrschaft der Stiftung Deutsche Krebshilfe, die Hauptförderer ist. Sie sind unabhängig von Interessen und finanziellen Mitteln der Pharmaindustrie und anderer Wirtschaftsunternehmen des Gesundheitswesens.

Die Stellungnahme des HKSH–BV e.V. kann hier eingesehen werden.

veröffentlicht am 02.06.2017
aktualisiert am 06.06.2017