Projekt „OPTILATER“ – Teilnehmer gesucht

Das Projekt „Optimales Langzeitüberleben nach Krebs“ möchte in umfassenden Untersuchungen herausfinden, wie es um die aktuelle Versorgung von Krebs-Überlebenden steht und was sich die Betroffenen ergänzend wünschen. Welchen Versorgungsbedarf gibt es in den Altersgruppen nach der Krebsdiagnose? Wie sollte mit ihnen abhängig von Alter und Lebenshintergrund kommuniziert werden? Ziel ist, diese Fragen aufzuarbeiten und langfristig ein Programm für Überlebende nach dem Krebs aufzubauen. In verschiedenen Arbeitsbereichen werden multidisziplinäre Teams des Forschungsprojektes die aktuelle Versorgung der Fokusgruppen analysieren. Dabei gilt es herauszufinden, wie stark die Unterstützung bei Ernährung, Bewegung, Psychoonkologie, Sozialmedizin und spezialisierter Pflege benötigt und in Anspruch genommen wird 

Die Projektergebnisse sollen zum einen in ein vielfältiges- und kultursensibles Informations- und Beratungsangebot für Krebsüberlebende und deren Angehörige münden. Dies kann nachhaltig die Betreuung über die Krebstherapie hinaus verbessern und die Lebensqualität von Krebsüberlebenden steigern. Zum anderen sollen die im Projekt entwickelten Empfehlungen für eine strukturierte Langzeitnachsorge mithilfe der Fachöffentlichkeit verbreitet und genutzt werden.

Mehr Infos hier zum Herunterladen:

ProjektOPTILATER.pdf

Anmeldungen über die Projektkoordinatorin für das Haus der Krebs-Selbsthilfe:

Stefanie Lotz 0228-33889-540

stefanie.lotz@hausderkrebsselbsthilfe.de

Webseite des Optilater Projektes: https://wtz.nrw/optilater/#projekt

 

veröffentlicht am 28.03.2024
aktualisiert am 28.03.2024