Bundes­verband der Kehl­kopf­operierten e. V.

Adresse

Bundesverband der Kehlkopfoperierten e. V.
Thomas Mann Str. 40
53111 Bonn

Telefonnummer
0228 33 88 9-300
Faxnummer
0228 33 88 9-310
Erreichbarkeit

Mo. - Do. 08:30 - 16:30 Uhr
Fr. 08:30 - 14:00 Uhr

Soziale Medien
Krankheitsspektrum
Ansprechpartner für alle Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmer sowie an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten
Kurzauskunft über den Verband

In Deutschland erkranken jedes Jahr über 17.000 Menschen im Kopf-Hals-Bereich an Krebs. Mit einer absoluten Zahl von 2.990 Männern und 530 Frauen im Jahre 2013 (Robert-Koch-Institut 11/2016) weist Kehlkopfkrebs dabei die größte Anzahl an Neuerkrankungen in diesem Bereich auf.

Seit über 40 Jahren führt der Bundesverband bundesweit Menschen zusammen, deren Kehlkopf ganz oder teilweise entfernt wurde oder die auf Grund einer Rachen- bzw. Kehlkopfkrebserkrankung behandelt wurden. Er unterstützt die Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmer sowie an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten sowie Ihre Angehörigen und klärt auf, wie ein Leben ohne Kehlkopf möglich und lebenswert ist.

Patientenbetreuer des Verbandes stehen Erkrankten bereits vor und nach der Operation und bei möglichen Therapien zur Seite.

Der Bundesverband ist selbstlos tätig, ist zentrale Anlaufstelle für die Betroffenen und Ihre Angehörigen und berät und informiert:

  • Erkrankte und vermittelt Kontakte für Betroffene zu Bezirks- und Ortsvereinen, Selbsthilfegruppen, Ärzten, Logopäden und Physiotherapeuten;
  • bei sozialrechtelichen Problemen und unterstützt bei der Beantragung von Schwerbehindertenausweisen, bei Problemen mit der Krankenkasse sowie bei Rentenfragen
  • in der vierteljährlich veröffentlichen Verbandszeitung „SPRACHROHR“ und auf der eigenen Internetseite zu aktuellen Themen über Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich
  • allgemeinverständlich in Informationsbroschüren und Ratgebern

Der Bundesverband verfolgt folgende Ziele:

  • Stärkung der stimmlichen, medizinischen, gesundheitlichen und beruflichen Rehabilitation
  • Förderung des Erfahrungsaustausches unter den Mitgliedern
  • Information der Behörden und politischen Gremien über die Probleme der Betroffenen
  • Vertretung der Anliegen von Betroffenen in der Öffentlichkeit

Aktuelles vom RSS-Feed des Selbsthilfeverbandes


Es gibt eine gemeinsame Stellungnahme aller Verbände des Haus der Krebs-Selbsthilfe Bundesverband e. V. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit für die Neufassung der Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (TestV).

„In der jetzt vorzubereitenden Verordnung muss sichergestellt werden, dass die kostenlose Testung weiterhin bei Patient*innen mit dem Risiko eines verminderten Impfschutzes nach einer SARS-CoV-2- Schutzimpfung möglich ist. Dies betrifft in unserem Fachgebiet insbesondere: Patient*innen mit Immunschwäche oder unter immunsuppressiver Therapie.“

Die gesamte Stellungnahme stellen wir hier gerne als pdf-Datei zur Verfügung:


Hier möchten wir gerne auf die bundesweite Impfaktionswoche #hier wird geimpft, die vom 13.-19. September 2021 stattfinden wird, aufmerksam machen.

Warum eine Aktionswoche?

Mittlerweile sind fast 60 Prozent der Deutschen vollständig gegen COVID-19 geimpft. Das ist bereits ein großer Erfolg. Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und Virusvarianten ist jedoch wichtig, dass sich noch deutlich mehr Menschen impfen lassen. Die Corona-Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 bietet wirksamen Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und insbesondere vor schweren Krankheitsverläufen.
Angesichts derzeit steigender Infektionszahlen sowie des anstehenden Herbstes ist es jetzt besonders wichtig, die Impfbereitschaft innerhalb der Bevölkerung in eine möglichst hohe Impfquote zu übersetzen. Dafür sind möglichst viele niedrigschwellige Angebote sowie eine möglichst große Aufmerksamkeit für diese Angebote nötig.

Auf der Seite https://www.zusammengegencorona.de/impfen/hier-wird-geimpft/
finden Sie alles was Sie benötigen, wenn Sie auf der Suche nach einer Impfmöglichkeit sind und, falls Sie noch einen Grund benötigen, dort finden Sie sogar 10 Gute Gründe aufgelistet, warum Sie sich impfen lassen sollten.

Weitere Fragen zur Corona-Impfung mit den dazugehörigen Antworten finden Sie ebenfalls unter:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html



GEMEINSAM STARK FÜRS LEBEN

Die Saarländische Krebsgesellschaft e.V. lädt für den 09. Oktober 2021 gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe, dem Haus der Krebs-Selbsthilfe und unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Tobias Hans zur 9. Offenen Krebskonferenz ein:

09. Oktober 2021, ab 10.00 Uhr – Schloss Saarbrücken und online im Livestream

Auf dem bundesweit größten Patientenkongress können sich alle Interessierten über die neuesten Entwicklungen der Krebsdiagnostik und -therapie informieren.
Darüber hinaus werden Themen beleuchtet, die das Leben mit einer Krebserkrankung erleichtern und die Lebensqualität verbessern können. Ein begehbares Darmmodell sowie Infostände mit regionalen sowie überregionalen Unterstützungsangeboten auf dem Schlossplatz vervollständigen das Angebot.

Auf Grund der aktuellen Situation findet die Offene Krebskonferenz in Form eines Hybrid-Kongresses statt: Zusätzlich zum Vor-Ort-Angebot wird die Veranstaltung online im Livestream übertragen.
Die Besucher*innen erwarten 35 spannende Vorträge und Diskussionsrunden mit regional und bundesweit bekannten Expert*innen.

Ziel ist es, allen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten die neuesten Erkenntnisse aus der Krebsforschung und -behandlung näher zu bringen und über verschiedene Beratungs- und Begleitungsangebote informieren, die es im Saarland, aber auch deutschlandweit gibt.

Die Teilnahme vor Ort wie im Livestream ist kostenfrei.

Alle Informationen und Livestream unter www.offene-krebskonferenz.de

Den Informationsflyer stellen wir Ihnen hier gerne als pdf-Datei zur Verfügung: