Bundes­verband der Kehl­kopf­operierten e. V.

Adresse

Bundesverband der Kehlkopfoperierten e. V.
Thomas Mann Str. 40
53111 Bonn

Telefonnummer
0228 33 88 9-300
Faxnummer
0228 33 88 9-310
Erreichbarkeit

Mo. - Do. 08:30 - 16:30 Uhr
Fr. 08:30 - 14:00 Uhr

Soziale Medien
Krankheitsspektrum
Ansprechpartner für alle Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmer sowie an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten
Kurzauskunft über den Verband

In Deutschland erkranken jedes Jahr über 17.000 Menschen im Kopf-Hals-Bereich an Krebs. Mit einer absoluten Zahl von 2.990 Männern und 530 Frauen im Jahre 2013 (Robert-Koch-Institut 11/2016) weist Kehlkopfkrebs dabei die größte Anzahl an Neuerkrankungen in diesem Bereich auf.

Seit über 40 Jahren führt der Bundesverband bundesweit Menschen zusammen, deren Kehlkopf ganz oder teilweise entfernt wurde oder die auf Grund einer Rachen- bzw. Kehlkopfkrebserkrankung behandelt wurden. Er unterstützt die Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmer sowie an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten sowie Ihre Angehörigen und klärt auf, wie ein Leben ohne Kehlkopf möglich und lebenswert ist.

Patientenbetreuer des Verbandes stehen Erkrankten bereits vor und nach der Operation und bei möglichen Therapien zur Seite.

Der Bundesverband ist selbstlos tätig, ist zentrale Anlaufstelle für die Betroffenen und Ihre Angehörigen und berät und informiert:

  • Erkrankte und vermittelt Kontakte für Betroffene zu Bezirks- und Ortsvereinen, Selbsthilfegruppen, Ärzten, Logopäden und Physiotherapeuten;
  • bei sozialrechtelichen Problemen und unterstützt bei der Beantragung von Schwerbehindertenausweisen, bei Problemen mit der Krankenkasse sowie bei Rentenfragen
  • in der vierteljährlich veröffentlichen Verbandszeitung „SPRACHROHR“ und auf der eigenen Internetseite zu aktuellen Themen über Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich
  • allgemeinverständlich in Informationsbroschüren und Ratgebern

Der Bundesverband verfolgt folgende Ziele:

  • Stärkung der stimmlichen, medizinischen, gesundheitlichen und beruflichen Rehabilitation
  • Förderung des Erfahrungsaustausches unter den Mitgliedern
  • Information der Behörden und politischen Gremien über die Probleme der Betroffenen
  • Vertretung der Anliegen von Betroffenen in der Öffentlichkeit

Aktuelles vom RSS-Feed des Selbsthilfeverbandes


Das BRCA-Netzwerk hat eine neue Vorsitzende

Traudl Baumgartner ist am 14. April 2018 auf der Mitgliederversammlung in Königswinter für zwei Jahre zur neuen Vorsitzenden des BRCA-Netzwerk – Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs e.V. gewählt worden. Es ist die erste Amtsperiode der engagierten Münchnerin und ehemals stellvertretenden Vorsitzenden. Die 59-Jährige tritt die Nachfolge von Andrea Hahne an, die ab sofort als Referentin die Bonner Geschäftsstelle verstärkt.

Weitere Posten wurden im Vorstand neu besetzt: Stephanie Arndt, bisherige Beisitzerin, übernimmt das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden. Den Vorstand neu verstärkt zudem Anne Müller als Beisitzerin. Sabine Schmidt wurde als Kassiererin wiedergewählt, ebenso Elke Cario als Beisitzerin. Alle Frauen sind neben ihrer Vorstandsarbeit leitend in Gesprächskreisen vor Ort tätig.

Die Pressemitteilung stellen wir hier gerne als pdf-Datei zur Verfügung.


Liebe Frauen,

ab heute ist es möglich, sich zum Frauenseminar des Bundesverbandes anzumelden.
Dieses findet vom 13. – 15. Juni 2018 im Maritim Hotel in Gelsenkirchen statt.
Das Anmeldeformular stellen wir Ihnen unten als pdf-Datei zur Verfügung.

Mit besten Grüßen aus der Geschäftsstelle


Liebe Mitglieder,

freundlicherweise haben uns Herr Prof. Dr. Jens Büntzel und Herr Prof. Dr. Andreas Dietz
ihre im Rahmen unserer Bundestagung mit Bundeskongress gehaltenen Vorträge zur Verfügung gestellt.

Sie finden diese im internen Mitgliederbereich unter „Vorträge“.

Mit besten Grüßen aus der Geschäftsstelle