Bundes­verband der Kehl­kopf­operierten e. V.

Adresse

Bundesverband der Kehlkopfoperierten e. V.
Thomas Mann Str. 40
53111 Bonn

Telefonnummer
0228 33 88 9-300
Faxnummer
0228 33 88 9-310
Erreichbarkeit

Mo. - Do. 08:30 - 16:30 Uhr
Fr. 08:30 - 14:00 Uhr

Soziale Medien
Krankheitsspektrum
Ansprechpartner für alle Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmer sowie an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten
Kurzauskunft über den Verband

In Deutschland erkranken jedes Jahr über 17.000 Menschen im Kopf-Hals-Bereich an Krebs. Mit einer absoluten Zahl von 2.990 Männern und 530 Frauen im Jahre 2013 (Robert-Koch-Institut 11/2016) weist Kehlkopfkrebs dabei die größte Anzahl an Neuerkrankungen in diesem Bereich auf.

Seit über 40 Jahren führt der Bundesverband bundesweit Menschen zusammen, deren Kehlkopf ganz oder teilweise entfernt wurde oder die auf Grund einer Rachen- bzw. Kehlkopfkrebserkrankung behandelt wurden. Er unterstützt die Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmer sowie an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten sowie Ihre Angehörigen und klärt auf, wie ein Leben ohne Kehlkopf möglich und lebenswert ist.

Patientenbetreuer des Verbandes stehen Erkrankten bereits vor und nach der Operation und bei möglichen Therapien zur Seite.

Der Bundesverband ist selbstlos tätig, ist zentrale Anlaufstelle für die Betroffenen und Ihre Angehörigen und berät und informiert:

  • Erkrankte und vermittelt Kontakte für Betroffene zu Bezirks- und Ortsvereinen, Selbsthilfegruppen, Ärzten, Logopäden und Physiotherapeuten;
  • bei sozialrechtelichen Problemen und unterstützt bei der Beantragung von Schwerbehindertenausweisen, bei Problemen mit der Krankenkasse sowie bei Rentenfragen
  • in der vierteljährlich veröffentlichen Verbandszeitung „SPRACHROHR“ und auf der eigenen Internetseite zu aktuellen Themen über Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich
  • allgemeinverständlich in Informationsbroschüren und Ratgebern

Der Bundesverband verfolgt folgende Ziele:

  • Stärkung der stimmlichen, medizinischen, gesundheitlichen und beruflichen Rehabilitation
  • Förderung des Erfahrungsaustausches unter den Mitgliedern
  • Information der Behörden und politischen Gremien über die Probleme der Betroffenen
  • Vertretung der Anliegen von Betroffenen in der Öffentlichkeit

Aktuelles vom RSS-Feed des Selbsthilfeverbandes


Sehr geehrte Damen und Herren,

ab heute ist es möglich, sich zu den Patiententagen 2019 in Bad Münder anzumelden.

Alle Details entnehmen Sie bitte dem vorläufigen Programm, welches wir Ihnen gerne unten zur Verfügung stellen.
Anmeldungen sind nur über das ebenfalls unten zur Verfügung gestellte Anmeldeformular möglich.

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen und auf gelungene Patiententage 2019!


Grundsätzlich bedarf es bei Krankentransporten und Krankenfahrten mit dem Taxi oder Mietwagen zur ambulanten Behandlung einer vorherigen Genehmigung durch die jeweilige Krankenkasse. Dies gilt auch für Fahrten zur onkologischen Strahlentherapie/Chemotherapie.

Seit dem 1. Januar 2019 ist die Genehmigungspflicht bei Krankenfahrten zu einer ambulanten fachärztlichen Behandlung entfallen bzw. wird als gegeben vorausgesetzt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

– Pflegegrade 3, 4 und 5 (plus dauerhaft eingeschränkte Mobilität)
– Schwerbehinderung mit Merkzeichen „aG“, „BI“ oder „H“ im Ausweis
– vergleichbare Beeinträchtigung der Mobilität nach der Krankentransport-Richtlinie

Die Genehmigungspflicht bei Krankentransporten bleibt bestehen.
Krankentransporte werden eigens mit einem dafür vorgesehenen Krankentransportwagen gefahren und setzen voraus, dass während der Fahrt eine medizinisch-fachliche Betreuung notwendig ist. Dies ist vom behandelnden Arzt zu verordnen.

Krankenfahrten sind Fahrten mit einem Taxi oder einem privaten Wagen, Mietauto, o. ä.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob bei Ihnen der Fall einer Befreiung der Genehmigungspflicht vorliegt, kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse.