Bundes­verband Prostata­krebs Selbst­hilfe e. V.

Adresse

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.
Thomas-Mann-Str. 40
D-53111 Bonn

Telefonnummer
0228 33 88 9-500
Faxnummer
0228 33 88 9-510
Erreichbarkeit

Mo. - Fr. 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr

Soziale Medien
Krankheitsspektrum
Prostatakrebs
Kurzauskunft über den Verband

Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS) ist ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Männern, die an Prostatakrebs erkrankt sind.

Gegründet 2000 gehören dem BPS mittlerweile 237 Selbsthilfegruppen an (Stand: Dezember 2016). Der BPS ist europaweit die größte und weltweit die zweitgrößte Organisation von und für Prostatakrebspatienten.

Unterstützt wird er von der Stiftung Deutsche Krebshilfe.


Aktuelles vom RSS-Feed des Selbsthilfeverbandes


Zielgerichtetes MRT oder Standardbiopsie zur Diagnostik von Prostatakrebs?

Im Rahmen der Erstbiopsie bei Männern mit erhöhtem PSA‐Wert ist die Diagnostik per vorheriger multiparametrischer Magnetresonanztomographie (MRT), mit oder ohne anschließende Biopsie der suspekten Areale, eine Alternative zur konventionellen randomisierten transrektalen Ultraschall‐geführten Biopsie.

Der Volltext dieser Literatur des Monats April 2018 der Martini-Klinik in Hamburg kann hier von der Webseite der Klinik heruntergeladen werden (PDF).

martini logo

Bei einem kastrationsrefraktären metastasierten Prostatakarzinom (mCRPC) ist die Therapie mit Abirateronacetat (Zytiga) eine leitlinienkonforme Behandlungsoption. Wichtige Informationen für die therapeutische Vorgehensweise können zirkulierende Tumorzellen und Androgen-Rezeptor-Splice-Varianten liefern. Ihre Bedeutung in der Erstlinientherapie mit Abirateronacetat soll in einer prospektiven Studie geklärt werden, die die Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie eV (AUO) nun durchführt. bundesverband prostatakrebs selbsthilfe studien kl