Bundes­verband Prostata­krebs Selbst­hilfe e. V.

Adresse

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.
Thomas-Mann-Str. 40
D-53111 Bonn

Telefonnummer
0228 33 88 9-500
Faxnummer
0228 33 88 9-510
Erreichbarkeit

Mo. - Fr. 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr

Soziale Medien
Krankheitsspektrum
Prostatakrebs
Kurzauskunft über den Verband

Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS) ist ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Männern, die an Prostatakrebs erkrankt sind.

Gegründet 2000 gehören dem BPS mittlerweile 237 Selbsthilfegruppen an (Stand: Dezember 2016). Der BPS ist europaweit die größte und weltweit die zweitgrößte Organisation von und für Prostatakrebspatienten.

Unterstützt wird er von der Stiftung Deutsche Krebshilfe.


Aktuelles vom RSS-Feed des Selbsthilfeverbandes


(20.06.2017) progether ist für Patienten und Ärzte eine einzigartige Initiative, um prostatakrebsspezifische Krankheitsinformationen sowie individuelle Therapie-Erfahrungen (Patient Reported Outcomes, PRO’s) zu sammeln und auszuwerten. progether identifiziert Betroffene mit ähnlichen Erkrankungsmerkmalen und informiert sie über die Behandlung, Ergebnisse und Lebensqualität anderer Männer mit denselben Krankheitsmerkmalen. progether logo

(13.06.2017) Im Rahmen der BPS-Jahrestagung wurde Prof. Dr. Uwe Haberkorn für seine bahnbrechende Forschungsleistung bei der Entwicklung des Diagnostikums Prostata Spezifisches Membran Antigen 11 (PSMA) und des Theranostikums PSMA 617 mit der Wil-de-Jongh-Medaille 2017 geehrt. Prof. Dr. med. Uwe Haberkorn ist Ärztlicher Direktor der Abteilung Nuklearmedizin der Universität Heidelberg und Leiter der Klinischen Kooperationseinheit Nuklearmedizin am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. bps logo 

(29.05.2017) Anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung des BPS vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2017 in Magdeburg wurde den Mitgliedern der Geschäftsbericht des BPS für das Jahr 2016 ausgehändigt. Der Geschäftsbericht kann als PDF-Datei hier heruntergeladen werden.